Ärzte Zeitung online, 29.12.2009

ADAC: So wenige Verkehrstote wie seit 1950 nicht

MÜNCHEN (dpa). Auf Deutschlands Straßen sind nach ADAC-Angaben in diesem Jahr so wenige Menschen ums Leben gekommen wie seit 1950 nicht mehr. Etwa 4080 Menschen seien bei einem Verkehrsunfall gestorben, teilte der Automobilclub am Dienstag in München mit.

Das wäre verglichen zum Vorjahr ein Rückgang um neun Prozent - vor einem Jahr waren noch 4477 Verkehrstote gezählt worden. Die Bundesanstalt für Straßenwesen hatte vor Weihnachten eine ähnliche Größenordnung für die Zahl der Verkehrstoten genannt. Die Behörde rechnet für das zu Ende gehende Jahr mit 4100 Verkehrstoten - das wäre der niedrigste Wert seit 1953.

Dem ADAC zufolge blieb die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle mit 2,29 Millionen unverändert. Die Zahl der Unfälle mit Toten oder Verletzten sei hingegen um drei Prozent zurückgegangen - ebenso wie die Zahl der verunglückten Menschen, die auf rund 400 000 sank.

Die Autobahnen sind gemessen am Verkehrsaufkommen weiterhin die sichersten Straßen. Dort starben 2009 schätzungsweise 450 Menschen - ein Minus von neun Prozent. Die Ursache für den Trend nach unten sieht der ADAC unter anderem in sichereren Autos und Verbesserungen im Rettungswesen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »