Ärzte Zeitung online, 29.12.2009

Japaner züchten Goldfisch zum Durchgucken

TOKIO (dpa). Ein japanisches Forscher-Team hat Goldfische gezüchtet, deren Schuppen und Haut durchsichtig sind - jeder kann ihre Organe und Muskeln sehen. Zwei Jahre brauchten die Wissenschaftler der Universitäten Mie und Nagoya, um die transparenten Tiere zu züchten.

Sie erwarten eine große Nachfrage nach den Fischen für Studienzwecke. Abläufe im Inneren der Fische, beispielsweise am Herz oder im Blut, seien bei Experimenten gut zu beobachten, ohne dass die Tiere aufgeschnitten werden müssten.

Da die Goldfische bis zu zwei Kilogramm schwer werden können und damit größer als andere typische Versuchsfische sind, beispielsweise Zebrafische, sagen Experten den durchsichtigen Tieren eine große Karriere in Laboren voraus. Am lebendigen Leib könnten zum Beispiel Wirkungsweisen von Medikamenten sichtbar gemacht werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »