Ärzte Zeitung online, 30.12.2009

Mia und Leon sind Deutschlands beliebteste Babynamen

HAMBURG (dpa). Mia und Leon sind in Deutschland die beliebtesten Namen für Neugeborene. Leon konnte damit den Spitzenplatz behaupten, Mia verdrängte Hannah von der ersten Position, wie der Hobby- Namensforscher Knud Bielefeld aus Ahrensburg bei Hamburg sagte. In diesem Jahr kamen Hannah und Lukas bei Neugeborenen auf Platz zwei. Auf Rang drei folgen Leonie und Jonas.

Mia und Leon sind Deutschlands beliebteste Babynamen

Der kleine Racker hat gute Chancen, Mia oder Leon zu heißen.

Foto: © © Vojtech Vlk / fotolia.com

Die Hitliste der Babynamen basiert auf mehr als 123 000 Geburtsmeldungen aus 326 Standesämtern, Geburtskliniken und Geburtshäusern in Deutschland. "Das sind circa 18 Prozent aller im Jahr 2009 in Deutschland geborenen Babys", erklärte Bielefeld. Weil es keine amtliche deutsche Vornamenstatistik gibt, ermittelt der Hobby-Forscher nach eigenen Angaben seit Jahren die häufigsten Babynamen.

Zu den bundesweiten Top Ten gehören bei den Mädchen drei weitere Namen mit dem Anfangsbuchstaben "L": Lena, Lea und Lilly. Auch Anna, Emma, Emily und Marie konnten ihre Popularität halten. Bei den Jungen gehören noch Luka, Paul, Felix, Maximilian, Fynn, Tim und Ben zum Spitzenfeld.

Bielefeld wertet auch die häufigsten zweiten Vornamen aus. Bei den Mädchen lagen Sophie, Marie und Maria in diesem Jahr an der Spitze - und Luka, Alexander und Elias bei den Jungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »