Ärzte Zeitung online, 30.12.2009

Der Silvestergruß "Guten Rutsch!" hat hebräische Wurzeln

HAMBURG (dpa). Der Silvester-Gruß "Guten Rutsch!" hat nichts damit zu tun, dass jemand mögliches Glatteis in der Neujahrsnacht heil überstehen soll. Der "Rutsch" leitet sich nach Ansicht vieler Sprachforscher vom hebräischen Wort für Neujahr ab: Rosch Haschana (Kopf/Anfang des Jahres).

zur Großdarstellung klicken

Guten Rutsch wünscht die "Ärzte Zeitung".

Foto: © WOGI / fotolia.com

In der jiddischen Sprache wurde bei der Bezeichnung für das am 1. und 2. Tag des jüdischen Monats Tischrei gefeierte Neujahrsfest aus dem hebräischen "Rosch" ein "Rutsch".

Der Begriff floss wie viele andere jiddische Wörter auch in die deutsche Sprache ein - wie zum Beispiel "malochen", "meschugge", "Stuss" oder "Zoff". Mit einem "guten Rutsch" wünscht man also einen "guten Anfang". Einige Wissenschaftler leiten den Silvesterwunsch allerdings auch vom alten Wort "Rutsch" für "Reise" ab.

LesenSie dazu auch:
Trauben, Böller, rote Wäsche - Silvesterbräuche aus aller Welt
Silvester - kaum bekannt und viel gefeiert

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »