Ärzte Zeitung online, 04.01.2010

Nur jeder Zweite beachtet Lebensmittelkennzeichnung

OFFENBACH (dpa). Nur jeder zweite Verbraucher in Deutschland lässt sich zumindest hin und wieder beim Lebensmittel-Kauf von den Angaben zu Nährstoffen leiten. Bei einer repräsentativen Umfrage des Offenbacher Meinungsforschungsinstituts Marplan hat noch nicht einmal jeder Fünfte (18,9 Prozent) angegeben, er beachte regelmäßig die Angaben über den Gehalt an Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten.

Ein Drittel der Befragten berücksichtigt die Kalorien- und andere Angaben wenigstens "hin und wieder". Dabei ist das Interesse an der Lebensmittelkennzeichnung bei Frauen deutlich höher als bei Männern. Fast ein Viertel der Frauen guckt meistens auf die Nährwerte (24,5 Prozent), bei den Männern tun dies nur 13 Prozent.

Umgekehrt sind für fast 40 Prozent der Männer die Kennzeichnungen egal, was nur 17 Prozent der Frauen von sich behaupten. Knapp vier Prozent aller Befragten sagten schlicht und einfach, dass sie auf Nährwerte nicht achten, weil sie den Sinn nicht verstehen. Neun Prozent können die Kennzeichnungen erst gar nicht lesen: "Ist zu klein geschrieben", heißt ihre Antwort.

Jeder zehnte Mann begründete sein Desinteresse an Kennzeichnungen damit, dass er nicht selbst einkaufe. Dies galt nur für jede 50. Frau. Zudem berücksichtigen mit steigendem Nettoeinkommen mehr Menschen die Informationen auf den Verpackungen bei ihrer Kaufentscheidung: 15 Prozent der Verbraucher, die in ihrem Haushalt bis zu 1000 Euro im Monat zur Verfügung haben, achten meistens auf die Kennzeichnungen. Bei denjenigen mit mehr als 2500 Euro sind es 23,7 Prozent.

Marplan hat zwischen dem 30. Oktober und dem 23. November 2009 bundesweit 2370 Menschen befragt, die 18 Jahre und älter waren, deutschsprachig sind und in Privathaushalten leben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »