Ärzte Zeitung online, 05.01.2010

Johnny Hallydays Tochter im Krankenhaus - Alkohol und Tabletten

PARIS (dpa). Die Schauspielerin Laura Smet, Tochter des französischen Rock-Idols Johnny Hallyday, ist am Montag mit einer schweren Alkohol- und Tablettenvergiftung in ein Pariser Krankenhaus gebracht worden. Die 26-Jährige sei in einem ernsten Zustand, berichtete der Nachrichtensender LCI.

Smet ist mit dem Bruder des Prominentenarztes Stéphane Delajoux liiert, dem lebensbedrohliche Kunstfehler bei der Behandlung Hallydays unterstellt wurden. LCI zufolge habe Smet in der Kirche Saint-Germain-des-Prés in Paris den Freitod gesucht.

Smet ist die Tochter Hallydays und der Schauspielerin Nathalie Baye. In der Zeitung "Le Journal du Dimanche" hatte sie am Sonntag ihrem erkrankten Vater ihre Liebe bekundet und erklärt, sie sei durch die Beziehung zu Delajoux nicht in einem Gewissenskonflikt. Hallyday habe Doktor Delajoux schon gekannt, bevor sie dessen Bruder kennengelernt habe. Zudem sei Hallydays Operation ihres Wissens gut verlaufen.

Hallyday war von Delajoux Ende November an der Bandscheibe operiert worden. Es folgte eine lebensbedrohliche Infektion; der Rocksänger wurde daraufhin in einer Promi-Klinik in Los Angeles behandelt. Nach einer Notoperation und tagelangem Koma konnte der 66-Jährige kurz vor Weihnachten die Klinik verlassen, doch seine Abschiedstournee wurde abgesagt. Jetzt prüfen Experten den Vorwurf des Kunstfehlers. Delajoux weist die Vorwürfe zurück.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Organisationen
LCI (4)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4342)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »