Ärzte Zeitung online, 05.01.2010

Millionenerbin Casey Johnson mit 30 gestorben

NEW YORK (dpa). Eine Millionenerbin aus der US-Pharmafamilie Johnson & Johnson ist im Alter von nur 30 Jahren gestorben. Casey Johnson, eine Tochter des Football-Club-Besitzers Woody Johnson und Urenkelin eines der Pharmafirma-Gründer, wurde nach einem Bericht der "New York Times" vom Dienstag tot in Los Angeles aufgefunden.

Casey gehörte zu dem Kreis junger Millionärinnen, der vor allem durch die Hotelerbin Paris Hilton und ihre Schwester Nicky bekannt ist. Sie war unter anderem in dem Dokumentarfilm "Born Rich" (Reich geboren) porträtiert worden; er stellt am Beispiel von elf Nachkommen aus millionenschweren Industriefamilien dar, wie ein solches Erbe oft zu einem Fluch werden kann.

Casey litt schon als Kind unter Diabetes. Sie schrieb 1994 mit ihrem Vater und ihrer Mutter Sale Johnson ein Buch mit dem Titel "Managing Your Child's Diabetes" (in etwa: Umgang mit Diabetes im Kindesalter). Ob ihr das Leiden zum Verhängnis wurde, stand nach Angaben der Zeitung zunächst nicht fest.

In den letzten Monaten hatte Casey vor allem durch ihre Verlobung mit einer jungen Frau, der Reality-Show-Prominenten Tila Tequila, auf sich aufmerksam gemacht. Das lesbische Paar, das seine Zuneigung zueinander auch in der Öffentlichkeit demonstrierte, war ein willkommenes Motiv in der Klatschpresse.

Lesen Sie dazu auch:
Leiche von Millionenerbin Johnson tagelang unentdeckt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »