Ärzte Zeitung online, 06.01.2010

Gut gegen Glatteis: Daraus besteht Streusalz

HAMBURG (dpa). Das wichtigste Mittel im Kampf gegen glatte Straßen steht in jeder Küche: Speisesalz. Weil dieses Salz aber bei Temperaturen von etwa minus sechs Grad beim Auftauen weniger wirksam ist, besteht Streusalz noch aus anderen Stoffen. Magnesium- oder Kalziumchlorid sorgen dafür, dass Eis auch bei sehr niedrigen Temperaturen schmilzt.

Der Salz-Mix hat noch einen anderen Sinn: Das dadurch entstehende Feuchtsalz lässt sich gezielter ausstreuen, die Tau-Leistung ist höher. Während auf den Straßen ausschließlich Feuchtsalz zum Einsatz kommt, raten Umweltschützer auf Gehwegen zu schonenden Mitteln wie Sand, Kies oder Sägespäne. Denn Streusalz belastet Böden und Gewässer, schädigt Pflanzen und Tiere.

Das Salz setzt sich im Boden fest und verhindert, dass Bäume und andere Pflanzen ausreichend Wasser und Nährstoffe aufnehmen können. Die meisten Straßenbäume in Deutschland gehören ohnehin zu den salzempfindlichen Arten. Streusalz auf Gehwegen kann dazu führen, dass sich die Pfoten von Hunden und Katzen entzünden. Zudem gefährdet es die Qualität des Grundwassers. In vielen Städten ist der private Gebrauch von Streusalz daher verboten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »