Ärzte Zeitung online, 06.01.2010

Leiche von Millionenerbin Johnson tagelang unentdeckt

NEW YORK (dpa). Die im Alter von nur 30 Jahren gestorbene Millionenerbin Casey Johnson lag mehrere Tage tot in ihrem Bett. Nach Angaben des Internetdienstes TMZ.com vom Dienstag geben Ermittler an, die Tochter aus der US-Pharmafamilie Johnson & Johnson sei schon "vor einigen Tagen" gestorben, offenbar an Diabetes.

Sie sei aber erst am Montag von einer Angestellten in der Wohnung in Los Angeles entdeckt worden. Casey Johnson gehörte zu dem Kreis junger Millionärinnen um die Hotelerbin Paris Hilton und ihre Schwester Nicky.

   In den letzten Monaten hatte Casey vor allem durch ihre öffentliche Beziehung zu der Reality-Show-Prominenten Tila Tequila auf sich aufmerksam gemacht. Das Lesben-Paar war ein willkommenes Motiv für die Klatschpresse. Erst vor zwei Jahren hatte Casey Johnson ein kleines Mädchen aus Kasachstan adoptiert.

   

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »