Ärzte Zeitung online, 06.01.2010

Marinehubschrauber rettet Säugling

GLÜCKSBURG (dpa). Weil kein Rettungshelikopter wegen schlechter Wetterbedingungen den Start wagte, hat ein Marinehubschrauber einen drei Wochen alten Säugling aus Oldenburg (Schleswig-Holstein) gerettet.

Wie die Marine am Mittwoch in Glücksburg mitteilte, hatte der Junge am Dienstag akute Herzprobleme und musste dringend ins Krankenhaus nach Kiel. Wegen der schwierigen Wetterlage konnte aber kein ziviler Hubschrauber starten. Deshalb flog ein SAR-Hubschrauber von Kiel-Holtenau aus nach Oldenburg und brachte das Baby zusammen mit dem behandelnden Arzt und einer Krankenschwester in die Landeshauptstadt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »