Ärzte Zeitung online, 08.01.2010

Stuttgart will Feinstaub mit Taumittel binden

STUTTGART (dpa). Deutschlands Feinstaub-Hauptstadt Stuttgart will die gesundheitsschädlichen Partikelchen künftig "festkleben". Am Neckartor, dem Ort mit den bundesweit höchsten Feinstaub-Werten, werde von der kommenden Woche an versuchsweise eine Lösung aus Calcium- und Magnesiumacetat (CMA) versprüht.

CMA werde bisher meist als Taumittel im Winterdienst eingesetzt, sei aber auch zum Binden von Feinstaub geeignet, teilte die Stadt am Freitag mit. Das hätten Tests in Stockholm, Klagenfurt und Halle bewiesen.

Die Luft am Neckartor weist hohe Feinstaubwerte auf: Der EU-Grenzwert wurde 2009 an 111 Tagen überschritten - erlaubt sind 35.

Feinstaubwerte in Baden-Württemberg

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »