Ärzte Zeitung online, 08.01.2010

Stuttgart will Feinstaub mit Taumittel binden

STUTTGART (dpa). Deutschlands Feinstaub-Hauptstadt Stuttgart will die gesundheitsschädlichen Partikelchen künftig "festkleben". Am Neckartor, dem Ort mit den bundesweit höchsten Feinstaub-Werten, werde von der kommenden Woche an versuchsweise eine Lösung aus Calcium- und Magnesiumacetat (CMA) versprüht.

CMA werde bisher meist als Taumittel im Winterdienst eingesetzt, sei aber auch zum Binden von Feinstaub geeignet, teilte die Stadt am Freitag mit. Das hätten Tests in Stockholm, Klagenfurt und Halle bewiesen.

Die Luft am Neckartor weist hohe Feinstaubwerte auf: Der EU-Grenzwert wurde 2009 an 111 Tagen überschritten - erlaubt sind 35.

Feinstaubwerte in Baden-Württemberg

Topics
Schlagworte
Panorama (30664)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »