Ärzte Zeitung, 13.01.2010

Ferien am Neckar - häusliche Krankenpflege inklusive

Die Kleinstadt Neckargemünd setzt auf ein neues Touristik-Konzept: "Urlaub mit Pflege".

Von Marion Lisson

HEIDELBERG.. Angehörige machen gemeinsam mit ihren pflegebedürftigen Familienmitgliedern am Neckar Urlaub, ohne dabei auf gewohnte Leistungen der häuslichen Krankenpflege verzichten zu müssen. Das ist der Kern des Modells "Urlaub mit Pflege", von dem sich die Initiatoren des in der Nähe von Heidelberg gelegenen Ortes Neckargemünd viel versprechen.

"Der Pflegebedürftige soll wie auch in seiner vertrauten häuslichen Umgebung von qualifizierten Pflegefachkräften in den Ferienwohnungen gepflegt, betreut und versorgt werden", wirbt Sabine Schweiger, die Marketing- und Touristikexpertin der Stadt. In diesem Sinn seien viele Leistungen möglich: etwa die Vorbereitung und Verabreichung von Medikamenten, i.m.-Injektionen, die allgemeine und spezielle Wundversorgung (auch große Wunden), das Anlegen von Verbänden, Insulininjektionen, das Anziehen von Kompressionstrümpfen und zum Beispiel auch die Kinderpflege.

"Wenn diese Leistungen von dem behandelnden Arzt verordnet werden und im Urlaub kein behandlungspflegerischer Mehraufwand entsteht, dann übernehmen die Krankenkassen diese Behandlungskosten", sagt Joachim Stutz, stellvertretender Geschäftsführer der AOK Rhein-Neckar-Odenwald. Für Stutz und seine Kollegen kam das Touristik-Angebot aus Neckargemünd etwas überraschend.

Bislang habe es keine konkrete Nachfrage dazu gegeben, berichtet er. Voraussetzung dafür, dass die Kasse zahle, sei grundsätzlich, dass der Ferienort und die Ferienwohnung als geeigneter Ort eingeschätzt werden könnten und dass das soziale und familiäre Umfeld ähnlich wie zu Hause sei. Die Kasse prüfe dies im Einzelfall.

www.neckargemünd.de/servlet/PB/menu/1310370_l1/index.html

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)
Pflege (4518)
Organisationen
AOK (6864)
Personen
Marion Lisson (320)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »