Ärzte Zeitung, 11.01.2010

Über 100 Kältetote in Europa

zur Großdarstellung klicken

Beamte der Bundespolizei kontrollieren einen im Schnee stecken gebliebenen Personenzug auf der Strecke Stralsund-Berlin. © dpa

NEU-ISENBURG (mut). Der Winter hat Europa fest im Griff: Mehr als hundert Menschen sind in den vergangenen Tagen bereits als Folge von Schneemassen und Kälte umgekommen. 

So sind mindestens neun Obdachlose in Deutschland erfroren, teilte die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe in Bielefeld mit und fordert die Öffnung von U-Bahnstationen und Bahnhöfen als Schlafstätten. 

Großbritannien meldet bislang bereits 26 Tote. Die inzwischen komplett schneebedeckte Insel meldet den härtesten Winter seit drei Jahrzehnten. Im Süden Polens müssen über 80 000 Menschen seit Samstag ohne Strom auskommen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »