Ärzte Zeitung online, 12.01.2010

Neue Reissorte hält Kälte besser aus

MANILA (dpa). Forscher auf den Philippinen haben eine kälteresistent Reissorte gezüchtet. Die Variante werde bereits in Südkorea und Bangladesch getestet, berichtete das Internationale Reisinstitut (IRRI) am Dienstag in Los Baños südöstlich von Manila. Die Reisforscher hatten Gene identifiziert, die für Kältetoleranz verantwortlich sind.

Ungewöhnliche Kälteeinbrüche wie im indischen Staat Orissa im Dezember oder in Vietnam im Februar 2008 können die Ernte drastisch reduzieren. Auch Südkorea und China erleben immer wieder Ernteausfälle durch unerwartete Kälteperioden. Wenn die Temperatur zu lange zu niedrig ist, produzieren die Pflanzen im schlimmsten Fall keine fruchtbaren Pollen und deshalb keine Körner mehr, berichtete der IRRI-Pflanzenexperte Kshirod Kumar Jena.

Sein Team hat nach der Identifizierung der Genabschnitte, die Kältetoleranz bestimmen, durch Kreuzungen verschiedener Sorten eine neue Variante geschaffen, die ähnliche Kälteeinbrüche schadlos überstehen sollte. Neue Sorten werden vor der offiziellen Zulassung im Feld gründlich getestet.

Reis ist Hauptnahrungsmittel für hunderte Millionen Menschen in Asien. Die Ertragssteigerungen halten seit Jahren nicht mehr mit dem Bevölkerungswachstum mit. Kälteresistente Sorten könnten auch in Regionen angebaut werden, die sich zurzeit nicht für die eigentlich tropische Pflanze eignen.

Weitere Infos auf der Internetseite "Grappling with cold"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »