Ärzte Zeitung online, 13.01.2010

Kandidat verlässt "Big Brother" wegen HIV-infizierten Mitbewohnern

HAMBURG (dpa). Ein Kandidat der RTL-II-Show "Big Brother" hat die Show bereits am ersten Tag verlassen, weil auch ein schwules, HIV-infiziertes Paar zur TV-Wohngemeinschaft zählt. Das teilte der Münchner Privatsender RTL II mit, der jeden Tag über die Ereignisse im kameraüberwachten Container berichtet.

Der 41-jährige Horst begründete laut RTL-II-Mitteilung vom Mittwoch seine Entscheidung damit, dass er sich nicht mit ernsthaften Themen befassen wolle und die Schwere der Erkrankung der beiden für ihn nicht hierher passe. Es habe nichts mit ihnen persönlich zu tun, er könne aber gewisse Themen nicht ignorieren.

Das homosexuelle Paar Carlos und Harald war am Montagabend mit den anderen zehn Kandidaten in das Kölner Haus eingezogen und informierte die anderen Mitbewohner bald über seine Erkrankung. "HIV-Positive werden in unserer Gesellschaft immer noch stigmatisiert und diskriminiert", kritisierte Jörg Litwinschuh, Pressesprecher der Deutschen Aids-Hilfe, die Auszug-Entscheidung des Mitkandidaten: "Carlos und Harald zeigen eindrucksvoll, dass man mit HIV selbstbestimmt leben kann und alle sozialen Alltagskontakte möglich sind."

Die Show "Big Brother", mittlerweile in der zehnten Staffel angekommen, erstreckt sich über 148 Tage - wer von den Zuschauern zum Sieger erkoren wird, erhält ein Preisgeld von 250 000 Euro.

[13.01.2010, 12:54:01]
Dr. Roland Sautter 
Irrationale Restangst
Wenn ich gegenüber bedrohlichen Infekten eine eine evtl.übervorsichtige Haltung einnehme,ist dies nicht unbedingt eine Diskriminierung und Stigmatisierung auf rationaler Basis.Ganz normale Angst erzeugt ebenfalls ein solches Verhalten.Und das Rationale hat genug Lücken bei komplexen Kausalzusammenhängen.Gleich Diskriminierung zu unterstellen,halte ich zumindest für phantasielos. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »