Ärzte Zeitung online, 13.01.2010

ZDF verfilmte Schicksal der "falschen Ärztin"

HAMBURG (dpa). Das ZDF hat die Geschichte der "falschen Ärztin" am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) verfilmt. Schauspielerin Silke Bodenbender (35) schlüpfte in die Rolle der Frau, die im November 2008 wegen Urkundenfälschung, Betrugs und Missbrauchs von Berufsbezeichnungen zu anderthalb Jahren Gefängnis auf Bewährung verurteilt worden war.

Der Film "Eine Frage des Vertrauens" werde am 8. März um 20.15 Uhr ausgestrahlt, sagte die Produzentin, Jutta Lieck-Klenke, am Dienstagabend in Hamburg. In weiteren Rollen wirken Wotan Wilke Möhring, Katharina Marie Schubert und Hermann Beyer mit. Regie führte Miguel Alexandre.

Das Drama lehne sich zwar im Kern an die Wirklichkeit an, die Film-Schicksale seien aber frei erfunden. Die "falsche Ärztin" hatte am UKE zwischen 2003 und 2007 praktiziert. Lieck-Klenke hatte während der Entwicklung des Films E-Mail-Kontakt zu ihr. Auch eine DVD habe sie der "falschen Ärztin" geschickt, aber daraufhin nie Resonanz erhalten.

Hauptdarstellerin Bodenbender ist im 9. Monat schwanger, will aber dennoch Ende Januar zur Gala der Goldenen Kamera in Berlin gehen, wo sie mit Senta Berger und Anna Loos in der Kategorie Beste Schauspielerin nominiert ist. Nach der Geburt ihres Kindes will die gebürtige Bonnerin mit Wohnsitz in Berlin zunächst Theater spielen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30498)
Organisationen
UKE (752)
ZDF (220)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »