Ärzte Zeitung online, 14.01.2010

Rotes Kreuz richtet Kontakt-Webseite für Haiti ein

GENF (dpa). Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) richtet eine Webseite ein, um Kontakt zu den Menschen zu ermöglichen, die vom Erdbeben in Haiti betroffen sind.

Auf www.icrc.org/familylinks können Einwohner Haitis oder Menschen im Ausland Namen von Angehörigen oder Bekannten eintragen, mit denen sie Kontakt aufnehmen möchten. Gesuchte können sich direkt auf der Internet-Seite melden und antworten.

"Ziel der Aktion ist es, die Wiederherstellung von Kontakten zwischen Angehörigen zu beschleunigen", wird Robert Zimmerman, stellvertretender Leiter der Abteilung Zentraler Suchdienst und Schutztätigkeiten des IKRK, in einer Mitteilung vom Donnerstag zitiert.

Das IKRK hatte schon bei früheren Katastrophen solche Webseiten eingerichtet, zum Beispiel beim Hurrikan "Katrina" in den USA im September 2005 oder beim Tsunami in Asien im Dezember 2004.

www.icrc.org/familylinks

Lesen Sie dazu auch:
Chaos nach Beben im Armenhaus der Karibik (in diesem Artikel finden Sie auch eine Liste mit Spendenkonten)
Beben-Katastrophe in Haiti - Internationale Hilfe läuft an
Flughafen gesperrt: Helfer kommen nur auf Umwegen nach Haiti
Deutsches Rotes Kreuz schickt mobiles Krankenhaus nach Haiti

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »