Ärzte Zeitung online, 14.01.2010

"Ärzte ohne Grenzen" in Haiti schon vor Ort

BERLIN (dpa). Die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" behandelt bereits Hunderte von Erdbebenopfern in Haitis Hauptstadt Port-au-Prince.

Das dortige Gesundheitszentrum der Organisation sei jedoch bei dem Beben zerstört worden, sodass die Mitarbeiter die Patienten und Verletzten in Notzelten versorgen müssen, berichtete Claudia Evers von "Ärzte ohne Grenzen" am Donnerstag in Berlin. "Zum Glück sind aber alle unsere 31 deutschen Mitarbeiter vor Ort wohlauf", sagte Evers.

Am Donnerstag sei die erste deutsche Ärztin zusammen mit 18 europäischen Kollegen in Richtung Port-au-Prince abgeflogen, um das Team vor Ort zu unterstützen. "Wir planen, in den nächsten Tagen 70 weitere Ärzte, Krankenschwestern und Logistiker aus aller Welt nach Haiti zu schicken", so Evers. Auch ein mobiles Krankenhaus mit zwei Operationssälen und Platz für 100 Betten soll in Kürze aus Paris nach Port-au-Prince geflogen werden.

Da die Organisation bereits seit Jahren Hilfsprojekte in Haiti unterhält, seien die Kontakte dort gut. "Die Leute campieren bereits vor unseren Büros und fragen direkt dort nach Hilfe", sagte Evers. Einer der Koordinatoren der Organisation, Hans von Dillen, berichtete von chaotischen Situationen vor Ort: "Es gibt hunderttausende Menschen, die in den Straßen schlafen, weil sie obdachlos sind." "Ärzte ohne Grenzen" ist zudem besorgt um die Sicherheit seiner 800 Mitarbeiter aus Haiti. "Wegen der schlechten Kommunikationslage konnten wir noch nicht mit allen Kontakt aufnehmen", sagte Evers.

Lesen Sie dazu auch:
Beben-Katastrophe in Haiti - Internationale Hilfe läuft an
Chaos nach Beben im Armenhaus der Karibik (in diesem Artikel finden Sie auch eine Liste mit Spendenkonten)
Flughafen gesperrt: Helfer kommen nur auf Umwegen nach Haiti
Deutsches Rotes Kreuz schickt mobiles Krankenhaus nach Haiti
Rotes Kreuz richtet Kontakt-Webseite für Haiti ein

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »