Ärzte Zeitung online, 15.01.2010

Vermeintliche Luxemburg-Leiche wird bestattet

BERLIN (dpa). Die rätselhafte Leiche, die nach Ansicht eines Berliner Gerichtsmediziners die der ermordeten Kommunistenführerin Rosa Luxemburg ist, ist bestattet worden. Die Leiche sei am Donnerstag auf dem Neuen St.-Michael-Friedhof in Tempelhof anonym beerdigt worden, sagte die Sprecherin der Berliner Senatsumweltverwaltung, Marie-Luise Dittmar.

Friedhofsmitarbeiter berichteten, der Leichnam sei am Vormittag gebracht und in die Erde gebettet worden.

Die mögliche Identität der Leiche hatte in den vergangenen Monaten für Schlagzeilen gesorgt. Der tote Körper, an dem Kopf, Hände und Füße fehlen, war 2007 in einer alten anatomischen Sammlung der Berliner Charité entdeckt worden. Aufgrund zahlreicher Indizien vermutete der Leiter der Charité-Rechtsmedizin, Michael Tsokos, dass es sich um die Leiche der 1919 ermordeten Mitbegründerin der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) handelt. Einen eindeutigen Nachweis fand er allerdings nicht.

Die Staatsanwaltschaft ordnete daraufhin vor einigen Wochen eine Obduktion an. Doch auch sie brachte keine Klarheit. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft gibt es keinen eindeutigen Nachweis, dass es die Leiche der ermordeten Kommunistenführerin Rosa Luxemburg ist.

Lesen Sie dazu auch:
Ist es Rosa Luxemburg? DNA-Material gesucht!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »