Ärzte Zeitung, 15.01.2010

Neue Gesellschaft widmet sich Gewaltforschung

Eine neue wissenschaftliche Gesellschaft, die sich mit Gewalt und ihren psychischen Folgen auseinandersetzt, ist Ende 2009 in Berlin gegründet worden.

zur Großdarstellung klicken

© Martin Fally / fotolia.com

BERLIN/HEIDELBERG (mm). Die neue Einrichtung steht allen Berufsgruppen offen, die praktisch oder wissenschaftlich mit Gewalt und Gewaltfolgen zu tun haben. Dazu gehören außer Ärzten auch Polizisten, Feuerwehrleute, Notfalleinsatzkräfte, aber auch Juristen, Soziologen, Psychologen und Kulturwissenschaftler.

Maßgeblich an der Gründung der "Gesellschaft für Psychotraumatologie, Traumatherapie und Gewaltforschung (GPTG)" beteiligt, sind Professor Dr. Günter H. Seidler, Leiter der Sektion Psychotraumatologie an der Psychosomatischen Universitätsklinik Heidelberg, sowie Professor Dr. Wolfgang U. Eckart, Direktor des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin an der Universität Heidelberg. Die Fachgesellschaft organisiert ihre Arbeit weitgehend in Arbeitsgruppen, deren Bildung und Leitung jedem Mitglied freisteht. Die Ergebnisse der Arbeitsgruppen sollen auf regelmäßigen Tagungen der Fachgesellschaft zusammengetragen werden. Weiterbildungsmöglichkeiten - im Sinne eines Grundcurriculums für alle Berufsgruppen - werden derzeit erarbeitet.

Weitere Informationen über die "Gesellschaft für Psychotraumatologie, Traumatherapie und Gewaltforschung (GPTG)" unter: www.gptg.eu

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »