Ärzte Zeitung online, 15.01.2010

Gesundheitswirtschaft sagt Minister Rösler schnelle Hilfe für Haiti zu

BERLIN (eb). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler hat die Gesundheitswirtschaft um Spenden für die Not leidende Bevölkerung in Haiti gebeten. Viele Verbände sowie Pharma- und Medizinprodukte-Unternehmen haben spontan ihre Unterstützung angekündigt.

Zugesagt wurden Spenden von Arzneimitteln wie Antibiotika und Schmerzmitteln, von Verbandsmaterial und dringend benötigten Infusionsbestecken, berichtet das Bundesgesundheitsministerium. "Schnelle und gut koordinierte Hilfe ist jetzt notwendig. Ich danke den Vertretern der Gesundheitswirtschaft, dass sie meiner Bitte so schnell und großzügig nachgekommen sind", sagte der Minister in Berlin. In den nächsten Tagen werden in Abstimmung mit dem Auswärtigen Amt und der Hilfsorganisation Aktion Medeor die Spenden weitergeleitet. Es soll sichergestellt sein, dass vor Ort die bestmögliche Unterstützung geleistet werden kann.

Minister Rösler unterstützt außerdem den Spendenaufruf der deutschen Hilfsorganisationen und bittet um Geldspenden.

Lesen Sie dazu auch (am Artikelende eine Liste mit Spendenkonten):
Chaos nach Beben im Armenhaus der Karibik

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »