Ärzte Zeitung online, 15.01.2010

Gesundheitswirtschaft sagt Minister Rösler schnelle Hilfe für Haiti zu

BERLIN (eb). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler hat die Gesundheitswirtschaft um Spenden für die Not leidende Bevölkerung in Haiti gebeten. Viele Verbände sowie Pharma- und Medizinprodukte-Unternehmen haben spontan ihre Unterstützung angekündigt.

Zugesagt wurden Spenden von Arzneimitteln wie Antibiotika und Schmerzmitteln, von Verbandsmaterial und dringend benötigten Infusionsbestecken, berichtet das Bundesgesundheitsministerium. "Schnelle und gut koordinierte Hilfe ist jetzt notwendig. Ich danke den Vertretern der Gesundheitswirtschaft, dass sie meiner Bitte so schnell und großzügig nachgekommen sind", sagte der Minister in Berlin. In den nächsten Tagen werden in Abstimmung mit dem Auswärtigen Amt und der Hilfsorganisation Aktion Medeor die Spenden weitergeleitet. Es soll sichergestellt sein, dass vor Ort die bestmögliche Unterstützung geleistet werden kann.

Minister Rösler unterstützt außerdem den Spendenaufruf der deutschen Hilfsorganisationen und bittet um Geldspenden.

Lesen Sie dazu auch (am Artikelende eine Liste mit Spendenkonten):
Chaos nach Beben im Armenhaus der Karibik

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »