Ärzte Zeitung online, 19.01.2010

Studie: Senioren profitieren von Spielekonsole

HOF/NÜRNBERG (dpa). Das regelmäßige Training mit einer Spielekonsole macht Senioren einer Studie zufolge nicht nur Spaß, sondern schult auch ihre geistigen und körperlichen Fähigkeiten. Drei Monate lang hatten die Bewohner dreier Altersheime im oberfränkischen Hof mit einer Konsole Tennis, Dart oder Bowling trainiert.

Dabei hätten sich auch Fähigkeiten wie die Wahrnehmung und Erinnerung verbessert, teilte das Diakonische Werk Bayern am Montag in Nürnberg mit. Die Diakonie hatte die Studie gemeinsam mit der Universitätsklinik Erlangen durchgeführt.

Grundlage für die verbesserten Fähigkeiten der Heimbewohner sei das Prinzip der Konsole: Beim Spielen wird das Gerät nicht nur mit den Fingern gesteuert, stattdessen führt man die notwendigen Bewegungen mit seinem Körper aus - der Spieler schlägt also etwa mit einem imaginären Tennisschläger gegen einen Ball oder wirft einen Dartpfeil. Dies gehe auch im Sitzen und sei daher etwa auch für Rollstuhlfahrer geeignet, lautete das Fazit der Forscher. Die Konsole könne daher ein attraktives Freizeitangebot in Einrichtungen der Altenhilfe darstellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »