Ärzte Zeitung online, 19.01.2010

Scheidungsgeschenke im Kaufhaus

LONDON (dpa). Eine Kaufhauskette will in Großbritannien mit Scheidungsgeschenken Geld machen und hat damit Proteste ausgelöst. Wie bei Hochzeitstischen, bei denen Kaufhäuser Geschenke für ein Brautpaar präsentieren, legt die Kette Debenhams nun ein Sortiment von sogenannten Scheidungsgeschenken auf, wie britische Medien am Montag berichteten.

Die Angebote unterscheiden sich kaum von denen der Hochzeitstische: Es gibt Bettwäsche, Küchen-Utensilien, Handtücher, kleinere Elektrogeräte oder aber Plasmabildschirme und Computerspiele.

"Eine Scheidung bedeutet, dass ein Partner die eheliche Wohnung verlassen und ohne grundlegende Dinge seine neue Wohnung beziehen muss", begründete ein Kaufhaussprecher das neue Angebot. Das Unternehmen wies darauf hin, dass Glückwunschkarten zur Scheidung und Scheidungspartys immer populärer würden.

Kritik kam vom Chef der Familienorganisation "Family Education Trust", Norman Wells: "Das hat den Beigeschmack eines zynischen Versuchs einer Kaufhauskette, aus dem Unglück der Menschen Profit zu schlagen", wurde Wells am Montag von der Zeitung "Daily Mail" zitiert.

Topics
Schlagworte
Panorama (30657)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »