Ärzte Zeitung online, 20.01.2010

Mehr Opfer nach Explosion in ukrainischer Klinik

KIEW/MOSKAU (dpa). Zwei Tage nach der verheerenden Explosion in einer Klinik der ostukrainischen Stadt Lugansk haben Rettungskräfte die Leichen von acht weiteren Opfern in den Trümmern entdeckt.

Damit seien bei der Detonation eines unsachgemäß transportierten Sauerstoffbehälters mindestens 16 Menschen ums Leben gekommen, wie die Agentur Itar-Tass am Mittwoch meldete.

Bei der schweren Explosion in der Stadt rund 800 Kilometer östlich von Kiew waren am Montag auch mehrere Stockwerke eingestürzt. Dabei starben mindestens neun Patienten sowie sechs Mitarbeiter des Krankenhauses und eine Besucherin.

Wegen Verletzungen von Sicherheitsauflagen kommt es in der früheren Sowjetrepublik immer wieder zu schweren Unfällen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Organisationen
Itar-Tass (9)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »