Ärzte Zeitung online, 20.01.2010

Mehr Opfer nach Explosion in ukrainischer Klinik

KIEW/MOSKAU (dpa). Zwei Tage nach der verheerenden Explosion in einer Klinik der ostukrainischen Stadt Lugansk haben Rettungskräfte die Leichen von acht weiteren Opfern in den Trümmern entdeckt.

Damit seien bei der Detonation eines unsachgemäß transportierten Sauerstoffbehälters mindestens 16 Menschen ums Leben gekommen, wie die Agentur Itar-Tass am Mittwoch meldete.

Bei der schweren Explosion in der Stadt rund 800 Kilometer östlich von Kiew waren am Montag auch mehrere Stockwerke eingestürzt. Dabei starben mindestens neun Patienten sowie sechs Mitarbeiter des Krankenhauses und eine Besucherin.

Wegen Verletzungen von Sicherheitsauflagen kommt es in der früheren Sowjetrepublik immer wieder zu schweren Unfällen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30667)
Organisationen
Itar-Tass (9)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »