Ärzte Zeitung online, 20.01.2010

Mehr Opfer nach Explosion in ukrainischer Klinik

KIEW/MOSKAU (dpa). Zwei Tage nach der verheerenden Explosion in einer Klinik der ostukrainischen Stadt Lugansk haben Rettungskräfte die Leichen von acht weiteren Opfern in den Trümmern entdeckt.

Damit seien bei der Detonation eines unsachgemäß transportierten Sauerstoffbehälters mindestens 16 Menschen ums Leben gekommen, wie die Agentur Itar-Tass am Mittwoch meldete.

Bei der schweren Explosion in der Stadt rund 800 Kilometer östlich von Kiew waren am Montag auch mehrere Stockwerke eingestürzt. Dabei starben mindestens neun Patienten sowie sechs Mitarbeiter des Krankenhauses und eine Besucherin.

Wegen Verletzungen von Sicherheitsauflagen kommt es in der früheren Sowjetrepublik immer wieder zu schweren Unfällen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Organisationen
Itar-Tass (9)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »