Ärzte Zeitung online, 20.01.2010

TV-Zweiteiler über Autismus mit Christine Neubauer

MÜNCHEN (dpa). Den Kampf einer Mutter um das Leben ihres autistischen Sohnes und ihre Ehe verfilmt die ARD derzeit in Oberbayern und Berlin. Die Dreharbeiten sollen Ende März abgeschlossen sein, berichtete der Sender am Dienstag in München.

In dem Zweiteiler "Der kalte Himmel" spielt Christine Neubauer als Marie die Mutter des sechsjährigen Felix (Marc und Eric Hermann). Die Familie ist im Hopfenanbau tätig. Die Zeiten Ende der 60er Jahre sind schwierig, die Medizin ist vielfach noch geprägt von festgefahrenen Vorstellungen, die sich nur langsam aufweichen lassen. Felix liebt Zahlenspiele, steht kurz vor der Einschulung. Doch sein Wesen verändert sich - niemand weiß zunächst, was das Kind hat.

Im Dorf gilt der Junge als Sonderling, andere sprechen vom Besessenen. In den Augen seines Vaters Paul (Marcus Mittermeier) ist der Sechsjährige ein Problem. Marie stemmt sich gegen die Pläne ihres Mannes, Felix in eine Sonderschule zu bringen und setzt damit ihre Beziehung aufs Spiel. Erst mithilfe des Psychologen Niklas Cromer (Tim Bergmann) wird es klarer, was Felix bewegt und wie ihm näher zu kommen ist.

Autismus ist eine schwere Entwicklungsstörung, die in den ersten drei Lebensjahren beginnt. Sie macht Kinder unfähig, zu den eigenen Eltern und anderen Menschen eine normale Beziehung aufzubauen. Das Drehbuch für den Zweiteiler stammt von Andrea Stoll, Regie führt Johannes Fabrick.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »