Ärzte Zeitung online, 20.01.2010

Nachbeben in Haiti überraschte viele im Schlaf

HAMBURG/PORT-AU-PRINCE (dpa). Das schwere Nachbeben in Haiti geschah genau um 6.03 Uhr (Ortszeit) und überraschte viele Menschen im Schlaf. "Wir waren in unserem Hotel in der Nähe des Flughafens und haben es alle herausgeschafft", berichtete Marwin Meier von der Hilfsorganisation World Vision Deutschland.

Über neue Schäden war zunächst nichts bekannt. "Viele der Gebäude, die noch standen, waren schon sehr brüchig und baufällig", sagte Meier. Weitere Tote seien zu befürchten. Allerdings seien nach dem schweren Beben viele Menschen aus Angst nicht in ihre beschädigten Gebäude zurückgekehrt.

Lesen Sie dazu auch:
Eilmeldung: Schweres Nachbeben in Haiti

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »