Ärzte Zeitung online, 20.01.2010

Nachbeben in Haiti überraschte viele im Schlaf

HAMBURG/PORT-AU-PRINCE (dpa). Das schwere Nachbeben in Haiti geschah genau um 6.03 Uhr (Ortszeit) und überraschte viele Menschen im Schlaf. "Wir waren in unserem Hotel in der Nähe des Flughafens und haben es alle herausgeschafft", berichtete Marwin Meier von der Hilfsorganisation World Vision Deutschland.

Über neue Schäden war zunächst nichts bekannt. "Viele der Gebäude, die noch standen, waren schon sehr brüchig und baufällig", sagte Meier. Weitere Tote seien zu befürchten. Allerdings seien nach dem schweren Beben viele Menschen aus Angst nicht in ihre beschädigten Gebäude zurückgekehrt.

Lesen Sie dazu auch:
Eilmeldung: Schweres Nachbeben in Haiti

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »