Ärzte Zeitung online, 21.01.2010

Neues Erdbeben schockt Helfer und Opfer in Haiti

PORT-AU-PRINCE (dpa). Angst und Panik in Haiti: Acht Tage nach dem Jahrhundertbeben haben am Mittwoch erneut massive Erdstöße das Karibikland erschüttert. Sie erreichten nach Angaben der US-Erdbebenwarte die Stärke 6,1. Das Zentrum lag in knapp zehn Kilometern Tiefe rund 60 Kilometer westsüdwestlich der in Trümmern liegenden Hauptstadt Port-au-Prince.

Angaben über Opfer und weitere Schäden gab es zunächst nicht. Die Menschen gerieten in Panik. "Ich bin immer noch unter Schock und habe immer noch Gänsehaut", sagte Katja Lewinsky von der Johanniter-Unfall-Hilfe der dpa am Telefon. "Wir sind teilweise in Schlafsachen hinausgerannt."

Rettungsmannschaften und UN berichten weiter von katastrophalen Zuständen, aber auch ersten Fortschritten und Hilfsbereitschaft bei der Versorgung der notleidenden Bevölkerung. Die schrecklichen Bilder der Katastrophe haben weltweit eine riesige Spendenwelle ausgelöst. In Deutschland brachte die Spendengala von ZDF und "Bild"-Zeitung am Dienstagabend mehr als 20 Millionen Euro ein. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft spendete 150 000 Euro. Bundeskanzlerin Angela Merkel kündigte eine Aufstockung der deutschen Soforthilfe für das UN-Welternährungsprogramm um 2,5 Millionen auf 10 Millionen Euro an.

Das neue Beben überraschte viele Menschen um 06.03 Uhr (Ortszeit) im Schlaf. Diejenigen, deren Häuser noch standen, seien verängstigt auf die Straßen gelaufen, sagte der dpa-Korrespondent in Port-au-Prince. "Es hat zunächst ein stärkeres Beben und dann einen schwächeren Erdstoß gegeben. Das hat nur etwa zehn Sekunden gedauert." Die Koordinatorin der Organisation "Help - Hilfe zur Selbsthilfe", Janina Niemietz, berichtete der dpa aus Petionville, einem Stadtteil von Port-au-Prince, dass die Menschen dort schreiend auf die Straße gelaufen seien. "Überall gehen Sirenen. Aber ich kann nichts über Schäden oder mögliche Opfer sagen."

US-Journalisten berichteten von schwankenden Häusern. Nach anderen Angaben sollen in Port-au-Prince vom ersten Beben bereits beschädigte Häuser nun ganz eingestürzt sein. Das neue Beben dürfte die Arbeiten der tausenden internationalen Rettungskräfte weiter erschweren, die mitten im Chaos auch mehr als eine Woche nach der Katastrophe in den Trümmern nach überlebenden Verschütteten suchen. Bisher konnten laut UN mehr als 100 Menschen lebend aus den Trümmern geborgen werden. Erst am Dienstag gelang es deutschen und mexikanischen Rettern, eine Frau lebend aus den Trümmern der zerstörten Kathedrale von Port-au-Prince zu ziehen. Unter den Trümmern lägen weitere Überlebende.

Nach südafrikanischen Medienangaben gelang es Rettern aus dem Kap-Staat und Mexiko am Dienstag zudem, zwei ältere Frauen lebend aus den Trümmern eines zerstörten Krankenhauses in Port-au-Prince zu bergen. Spezialisten der südafrikanischen Organisation "Gift of the Givers" hätten zunächst eine 60-jährige Frau und dann gemeinsam mit mexikanischen Hilfskräften eine 67-jährige Frau lebendig aus dem völlig zerstörten Gebäude befreit, meldete die "Cape Times".

Bereits unmittelbar nach dem ersten Beben vom vergangenen Dienstag mit einer Stärke von 7,0 hatte mehrere heftige Nachbeben mit einer Stärke von über 5,0 Haiti erschüttert. Die Regierung befürchtet, dass bei der Katastrophe bis zu 200 000 Menschen ums Leben kamen. Mehr als 72 000 Tote wurden schon aus den Trümmern gezogen. In Port-au-Prince und Umgebung halten sich mittlerweile tausende internationale Helfer und Soldaten auf, darunter auch deutsche Rettungsmannschaften.

Zentrum des Bebens nahe der Trümmerstadt Jacmel

Das Zentrum des Nachbebens lag etwa 22 Kilometer nördlich der Hafenstadt Jacmel, die nach Berichten von Katastrophenhelfern vom ersten Erdbeben am vergangenen Dienstag zur Hälfte zerstört wurde. Haitis Botschafter Jean Robert Saget hatte der dpa bereits am Wochenende gesagt: "Jacmel ist kaputt, viele Häuser liegen in Trümmern." In der 35 000-Einwohner-Stadt sind 5000 Menschen laut Hilfsorganisationen in Notlagern untergebracht, die meisten lebten aber auf der Straße. Mindestens 1300 Häuser und sieben Schulen seien zerstört, 1200 Gebäude und vier Schulen schwer beschädigt.

Marc Rösen vom Rettungsteam der Hilfsorganisation I.S.A.R. Germany, sagte der dpa am Mittwoch, nach den neuen Erdstößen gebe es keine Informationen über die Lage weder in der Hauptstadt noch im Bereich des Epizentrums. "Es hat hier ordentlich gewackelt", sagte Rösen, der sich in Port-au-Prince aufhält. Die im Lager der Vereinten Nationen versammelten Rettungsteams berieten über das weitere Vorgehen. Ein Team von I.S.A.R. Germany sei bereit zur Abfahrt in das Gebiet des Epizentrums. Wegen der schlechten Straßenverhältnisse sei es aber schwierig, dorthin zu kommen.

Ungeachtet der neuen Erdstöße treffen in dem Katastrophengebiet immer mehr internationale Helfer und Soldaten ein. Hunderte weitere US-Marines wurden in dem Land erwartet. Die Vereinten Nationen stocken ihr Haiti-Kontingent um 3500 Blauhelmsoldaten und Polizisten auf. Damit werden bald mehr als 12 500 UN-Ordnungskräfte im Land sein. Auch die USA wollen mehr als 10 000 Soldaten in Haiti stationieren. Die genaue Anzahl der internationalen Helfer ist nicht bekannt. Die UN bemühen sich aber weiter um eine Koordinierung.

Lesen Sie dazu auch:
Manche Bilder bleiben einfach im Kopf
Hilfsanstrengungen für Haiti massiv verstärkt
"Hilfe für Kinder muss absolute Priorität haben"
Haiti-Hilfe wird zum logistischen Problem
Notfall-Routenplaner für Haiti im Internet abrufbar
UN-Sicherheitsrat tagt zu Haiti
Brüche, Verbrennungen, Kopfverletzungen: Ärzte auf Haiti arbeiten rund um die Uhr
Kampf ums nackte Leben in Haiti - es riecht nach Verwesung
Deutsches Rotes Kreuz schickt mobiles Krankenhaus nach Haiti
Beben-Katastrophe in Haiti - Internationale Hilfe läuft an
Chaos nach Beben im Armenhaus der Karibik (in diesem Artikel finden Sie auch eine Liste mit Spendenkonten)
Flughafen gesperrt: Helfer kommen nur auf Umwegen nach Haiti
Rotes Kreuz richtet Kontakt-Webseite für Haiti ein
Haiti: So suchen Helfer nach Verschütteten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »