Ärzte Zeitung online, 21.01.2010

Südkorea: Ministerium schickt Beamte zur Fortpflanzung heim

SEOUL (dpa). Angesichts sinkender Geburtenraten will das Gesundheits- und Familienministerium in Südkorea seinen Beamten bei der Fortpflanzung auf die Sprünge helfen. Einmal im Monat sollen sämtliche Lichter im Ministerium um 19.00 Uhr ausgeschaltet werden, damit die Mitarbeiter früher nach Hause gehen.

Die Beamten sollen sich der Familie widmen und sich um das Kinderkriegen kümmern. Die Aktion soll jeden dritten Mittwoch im Monat stattfinden, wie die Zeitung "The Korea Times" am Mittwoch mitteilte.

"Wir werden alle Lichter ausmachen und nirgendwo - selbst im Presseraum - wird es eine Ausnahme geben", zitierte die Zeitung einen Ministeriumssprecher. Die Maßnahme sei beschlossen worden, weil die Mitarbeiter trotz Aufforderung des Ministeriums sich seit Jahren geweigert hätten, pünktlich Feierabend zu machen.

Die Behörde ist dafür zuständig, dass sich sie Geburtenrate des Landes wieder erhöht. Unter anderem erhält jeder Beamte, der mehr als zwei Kinder hat, eine Prämie. Südkorea gehört zu den Ländern mit den niedrigsten Geburtenraten; im Jahr 2008 lag sie bei 1,19 Kindern pro Frau.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »