Ärzte Zeitung online, 21.01.2010

Studie: Attacken erschüttern Vertrauen in Online-Netzwerke

SCHWALBACH (dpa). Trotz der wachsenden Beliebtheit von Online-Netzwerken sinkt einer Studie zufolge das Vertrauen der Nutzer in die Sicherheit ihrer persönlichen Daten erheblich. Die zunehmende Bedrohung durch Internet-Attacken habe die Sensibilität der Nutzer geschärft, teilte Sicherheitsspezialist RSA am Mittwoch mit.

Studie: Attacken erschüttern Vertrauen in Online-Netzwerke

Internetnutzer fürchten sich immer mehr davor, dass ihre Daten ausgespäht werden. © Eisenhans / fotolia.com

Allein in Deutschland wollten 56 Prozent der Befragten künftig eher weniger Informationen über sich in den Online-Netzwerken austauschen. Insgesamt seien 81 Prozent beunruhigt über die mangelnde Sicherheit ihrer persönlichen Daten.

Täglich würden sich weltweit Hunderttausende Menschen in Online-Netzwerken anmelden. Gerade wegen deren wachsender Beliebtheit seien diese aber auch zunehmend für Cyber-Kriminelle interessant. Während in einer gleichen Umfrage im Jahr 2007 nur rund ein Drittel (38 Prozent) der Befragten befürchteten, Opfer etwa einer Phishing- Attacke zu werden, waren es 2010 bereits 89 Prozent.

Für seine Studie hatte das zu dem Speicherspezialisten EMC gehörende Unternehmen 4539 aktive Internet-Nutzer im Alter zwischen 18 und 65 Jahren in insgesamt 22 Ländern in Nord- und Südamerika, Europa und im asiatisch-pazifischen Raum befragt.

Zur RSA-Mitteilung (in englisch)

Topics
Schlagworte
Panorama (30371)
Organisationen
EMC (6)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »