Ärzte Zeitung online, 21.01.2010

Elch bricht in Seniorenzentrum ein: Evakuierung

OSLO (dpa). Was tun als Patient, wenn plötzlich ein Elch im Behandlungszimmer steht? Mit sofortiger Flucht hat eine Norwegerin im Pensionsalter diese Frage am Mittwoch beantwortet, nachdem die ausgewachsene Elchkuh durch ein großes Fenster in das Altenheim Ål im Bezirk Bukserud gesprungen und regelrecht eingebrochen war.

"Es war unglaublich dramatisch, weil unsere alten Menschen hier gerade zum Mittagessen gingen, als der Elch plötzlich durch den Flur raste", berichtete Zentrumschef Fossgård Berg. Alle 19 Bewohner wurden vom Personal sofort evakuiert und der durch Glassplitter stark blutende Elch im Behandlungsraum eingeschlossen.

"Wir wussten aber nicht, ob die Tür halten würde, es war hochdramatisch", berichtete Berg weiter. Und: "Welch ein Glück, dass die Frau im Behandlungsraum überhaupt gehfähig war." Den Elch kostete sein unerwünschter Besuch bei alten Menschen am Ende das Leben. Herbeigerufene Polizei- und Forstbeamte erlegten das Tier im Behandlungszimmer.

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »