Ärzte Zeitung online, 22.01.2010

Zwischenfall in Uranfabrik: Mitarbeiter in Klinik

GRONAU (dpa). Bei einem Zwischenfall in einer Urananreicherungsanlage im nordrhein-westfälischen Gronau ist ein Mitarbeiter am Donnerstag erhöhter Strahlung ausgesetzt gewesen.

Der Mann sei vorsorglich zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht worden, sagte eine Sprecherin des Betreibers Urenco am Freitag. Für die Bevölkerung habe keine Gefahr bestanden.

Bei dem Vorfall am Donnerstag in der Behältervorbereitung wurden radioaktive Stoffe freigesetzt. Die kontaminierte Raumluft sei gefiltert worden und nicht nach außen gedrungen, sagte die Sprecherin.

Wie es zu dem Zwischenfall kommen konnte, werde derzeit untersucht. In Gronau wird Uran für in Kernkraftwerken genutzte Brennelemente angereichert.

Topics
Schlagworte
Panorama (30669)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »