Ärzte Zeitung online, 22.01.2010

Erdbebenserie in Westgriechenland

ATHEN (dpa). Ein Erdbeben der Stärke 5,1 hat am Freitagmorgen den Westen Griechenlands erschüttert. Tausende Menschen wurden aus dem Schlaf gerissen und in Angst versetzt.

Das Beben war das jüngste einer Serie von Dutzenden Erdstößen, die am Montag begann. Ihre Stärke schwankt zwischen 3 und 5,2. Verletzt wurde bislang niemand, wie der griechische Rundfunk unter Berufung auf die Feuerwehr berichtete.

Das Epizentrum der Beben liegt nach Angaben von Seismologen rund 20 Kilometer nordöstlich der kleinen Hafenstadt Nafpaktos in rund zehn Kilometer Tiefe. Das Beben vom Freitagmorgen war vor allem in der Hafenstadt Patras, aber auch noch im rund 150 Kilometer entfernten Athen zu spüren.

Topics
Schlagworte
Panorama (30672)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »