Ärzte Zeitung online, 25.01.2010

Erneut giftige Milchprodukte in China entdeckt

PEKING (dpa) Eineinhalb Jahre nach dem Skandal um giftiges Milchpulver in China, durch das 300 000 Kinder erkrankt waren, sind erneut belastete Milchprodukte aufgetaucht.

Die Behörden in der südchinesischen Provinz Guizhou beschlagnahmten Lieferungen von drei verschiedenen Herstellern, in denen die Industriechemikalie Melamin entdeckt worden war, wie die Tageszeitung "China Daily" am Montag berichtete. Bei zwei Lieferungen handelte es sich um Milchspeiseeis.

Die drei Unternehmen hätten angegeben, Milchpulver als Rohprodukt gekauft zu haben. Das Blatt zitierte einen Milchexperten, der davon ausgeht, dass trotz der 2008 angeordneten landesweiten Tests und Rückrufaktionen doch belastetes Milchpulver aus den Lagern wieder seinen Weg in den Markt gefunden habe. Die drei Hersteller hätten das gekaufte Milchpulver auf Melamin überprüfen müssen.

Bereits im Dezember waren nach Medienberichten in den Provinzen Sichuan und Jiangsu ebenfalls giftige Milchwaren sichergestellt worden. Mit Melamin, das nicht in Lebensmitteln eingesetzt werden darf, wird künstlich ein erhöhter Proteingehalt und damit eine bessere Qualität der Milch vorgetäuscht. Rund 300 000 Säuglinge und Kleinkinder sind durch das giftige Babymilchpulver an Nierenleiden erkrankt. Mindestens sechs sind gestorben.

Bisher sind 21 Verantwortliche wegen der Panscherei vor Gericht gestellt und verurteilt worden. Zwei wurden zum Tode verurteilt und im November hingerichtet. In dem Skandal, der 2008 wegen der Olympischen Spiele monatelang vertuscht worden war, waren insgesamt 22 Milchunternehmen betroffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »