Ärzte Zeitung online, 26.01.2010

Polizei: Überlebende nach Felssturz außer Lebensgefahr

STEIN A.D. TRAUN (dpa). Nach dem Felsabsturz in Stein im oberbayerischen Landkreis Traunstein sind die beiden Überlebenden des Unglücks nach Polizeiangaben außer Lebensgefahr. Das sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums in Oberbayern am Dienstagmorgen.

Genaueres über die Verletzungen der 40 Jahre alten Ehefrau und deren 16-jährigen Sohn war zunächst nicht bekannt. Der 45-jährige Vater und die 18 Jahre alte Tochter waren bei dem tragischen Unglück ums Leben gekommen.

Am Montagabend war ein gewaltiger Felsbrocken auf das Haus der Familie gestürzt. Wie es zu dem verheerenden Unglück kam, war vollkommen unklar. Am Dienstagmorgen sollte ein Expertenteam mit der Suche nach der Unglücksursache beginnen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30490)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »