Ärzte Zeitung online, 26.01.2010

Peruanische Ärzte amputieren falsches Bein

LIMA (dpa). Peruanische Ärzte haben einem alten Mann das falsche Bein amputiert. Der 86-Jährige war in ein öffentliches Krankenhaus der Stadt Callao bei Lima gebracht worden, weil ihm das rechte Bein wegen eines unheilbaren Geschwürs abgenommen werden sollte.

"Als er ins Krankenzimmer gebracht wurde, dachte ich, mich trifft der Schlag, als ich das Laken wegzog und sah, dass sie ihm das linke Bein abgenommen hatten", sagte die Tochter des Unglücklichen, Carmen Villanueva, am Montag dem Radiosender RPP. Als sie die Ärzte auf den Fehler hingewiesen habe, hätten die nicht viel gesagt, sondern umgehend auch das andere Bein amputiert. Die Tochter erstattete Strafanzeige gegen die Ärzte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »