Ärzte Zeitung online, 26.01.2010

Peruanische Ärzte amputieren falsches Bein

LIMA (dpa). Peruanische Ärzte haben einem alten Mann das falsche Bein amputiert. Der 86-Jährige war in ein öffentliches Krankenhaus der Stadt Callao bei Lima gebracht worden, weil ihm das rechte Bein wegen eines unheilbaren Geschwürs abgenommen werden sollte.

"Als er ins Krankenzimmer gebracht wurde, dachte ich, mich trifft der Schlag, als ich das Laken wegzog und sah, dass sie ihm das linke Bein abgenommen hatten", sagte die Tochter des Unglücklichen, Carmen Villanueva, am Montag dem Radiosender RPP. Als sie die Ärzte auf den Fehler hingewiesen habe, hätten die nicht viel gesagt, sondern umgehend auch das andere Bein amputiert. Die Tochter erstattete Strafanzeige gegen die Ärzte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »