Ärzte Zeitung online, 26.01.2010

Peruanische Ärzte amputieren falsches Bein

LIMA (dpa). Peruanische Ärzte haben einem alten Mann das falsche Bein amputiert. Der 86-Jährige war in ein öffentliches Krankenhaus der Stadt Callao bei Lima gebracht worden, weil ihm das rechte Bein wegen eines unheilbaren Geschwürs abgenommen werden sollte.

"Als er ins Krankenzimmer gebracht wurde, dachte ich, mich trifft der Schlag, als ich das Laken wegzog und sah, dass sie ihm das linke Bein abgenommen hatten", sagte die Tochter des Unglücklichen, Carmen Villanueva, am Montag dem Radiosender RPP. Als sie die Ärzte auf den Fehler hingewiesen habe, hätten die nicht viel gesagt, sondern umgehend auch das andere Bein amputiert. Die Tochter erstattete Strafanzeige gegen die Ärzte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »