Ärzte Zeitung online, 26.01.2010

Studie: Weniger Unfälle durch Alkoholfahrer

GOSLAR (dpa). Alkohol im Verkehr spielt bei schweren Unfällen mit Toten und Verletzten in Deutschland eine immer geringere Rolle. Nach einer Studie, die der Auto Club Europa (ACE) am Dienstag vor Beginn des Verkehrsgerichtstages in Goslar vorlegte, wurden 2008 bundesweit rund 19 600 Alkohol-Unfälle mit Personenschaden registriert.

Vor 15 Jahren waren es noch gut doppelt und vor 30 Jahren sogar noch fast dreimal so viele. 523 Menschen kamen im Jahr 2008 bei alkoholbedingten Unfällen ums Leben. Vor 15 Jahren waren es rund 2000 und vor 30 Jahren sogar 3500.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »