Ärzte Zeitung online, 26.01.2010

Studie: Weniger Unfälle durch Alkoholfahrer

GOSLAR (dpa). Alkohol im Verkehr spielt bei schweren Unfällen mit Toten und Verletzten in Deutschland eine immer geringere Rolle. Nach einer Studie, die der Auto Club Europa (ACE) am Dienstag vor Beginn des Verkehrsgerichtstages in Goslar vorlegte, wurden 2008 bundesweit rund 19 600 Alkohol-Unfälle mit Personenschaden registriert.

Vor 15 Jahren waren es noch gut doppelt und vor 30 Jahren sogar noch fast dreimal so viele. 523 Menschen kamen im Jahr 2008 bei alkoholbedingten Unfällen ums Leben. Vor 15 Jahren waren es rund 2000 und vor 30 Jahren sogar 3500.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »