Ärzte Zeitung online, 26.01.2010

Studie: Weniger Unfälle durch Alkoholfahrer

GOSLAR (dpa). Alkohol im Verkehr spielt bei schweren Unfällen mit Toten und Verletzten in Deutschland eine immer geringere Rolle. Nach einer Studie, die der Auto Club Europa (ACE) am Dienstag vor Beginn des Verkehrsgerichtstages in Goslar vorlegte, wurden 2008 bundesweit rund 19 600 Alkohol-Unfälle mit Personenschaden registriert.

Vor 15 Jahren waren es noch gut doppelt und vor 30 Jahren sogar noch fast dreimal so viele. 523 Menschen kamen im Jahr 2008 bei alkoholbedingten Unfällen ums Leben. Vor 15 Jahren waren es rund 2000 und vor 30 Jahren sogar 3500.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »