Ärzte Zeitung online, 28.01.2010

Apotheker: Jede zweite Internet-Arznei gefälscht

HANNOVER (dpa). Die Zahl der gefälschten Medikamente aus dem Internet steigt von Jahr zu Jahr an und selbst die Angst vor der Schweinegrippe nutzen Arzneimittelfälscher aus: Im Internet werden nach Angaben von Apothekern seit Beginn der Erkrankungswelle verstärkt Plagiate des Grippemittels Tamiflu® angeboten, die wirkungslos oder sogar gesundheitsschädigend sein können.

Die niedersächsische Apothekerkammer hat deswegen am Donnerstag Alarm vor gefälschte Pillen aus dem Internet gewarnt. "Über 50 Prozent der über das Internet vertriebenen Medikamente sind inzwischen Fälschungen. Wir fordern fälschungssichere Arzneimittel-Verpackungen", sagte die Präsidentin der Apothekerkammer, Magdalene Linz.

Für behördlich registrierte Versandapotheken gibt es bislang bereits ein Sicherheitslogo des Instituts für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI). Wer das orange Logo auf der Webseite einer Versandapotheke anklickt, gelangt zu den Eintragungen im DIMDI-Register. Wer Angst vor gefälschten Logos hat, kann auch das DIMDI-Register selbst einsehen (https://versandapotheken.dimdi.de).

Verbraucherschützer raten zudem, auf Angaben zu Adresse, Telefonnummer, allgemeinen Geschäftsbedingungen und zuständigen Aufsichtsbehörde zu achten. Außerdem sollte es eine Beratungshotline geben und die Bestellung verschlüsselt erfolgen.

Die Gewinne aus dem Geschäft mit gefälschten Pillen sind nach Auskunft von Experten des niedersächsischen Landeskriminalamtes um ein vielfaches höher als beispielsweise bei Rauschgift. So könnten kriminelle Hersteller und Händler mit einem Kilo Viagra® das 1600-fache des investierten Geldes verdienen. Der Fall eines jungen Mädchens aus Hannover, das 2008 an einem illegalen Schlankheitsmittel aus dem Internet gestorben war, veranlasste die Fahnder, diesen Bereich verstärkt unter die Lupe zu nehmen.

"Das ist ein irrsinnig lukratives Geschäft. Und das einzige, was sie zum Bestellen auch von verschreibungspflichtigen Arzneien im Internet brauchen, ist eine Kreditkarte", sagte Professor Harald Schweim aus Köln, der sich seit langem mit Arzneimittelfälschungen befasst.

Beim Zoll macht die Anzahl der Verfahren wegen der Einfuhr von illegalen Medikamenten aus dem Ausland inzwischen fast ein Drittel der gesamten Arbeit aus. Bundesweit wurden 2008 rund 4,8 Millionen illegale Tabletten vom Zoll beschlagnahmt. "2009 sind die Zahlen erneut gestiegen", sagte Zollfahnder Wolfgang Schmitz. Er beobachtet, dass die Fälschungen inzwischen auch vermehrt innerhalb von Deutschland selbst hergestellt werden. So sei in Hessen erst kürzlich im Keller eines Einfamilienhauses eine riesige Produktionsstätte entdeckt worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)
Krankheiten
Grippe (3253)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »