Ärzte Zeitung online, 29.01.2010

Heino geht in Berufung und verklagt Hausärztin

KÖLN (dpa). Der Volksmusiker Heino (71) geht nach seiner juristischen Niederlage im Streit um eine ausgefallene Konzerttournee in Berufung. Das sagte sein Manager Jan Mewes, Geschäftsführer des Konzertveranstalters Kult Musik, am Freitag in Köln und bestätigte damit einen Bericht der "Kölnischen Rundschau".

Der Musiker werde zugleich auch seine Hausärztin verklagen, da sie bei ihren Angaben zu Heinos Gesundheitszustand im Prozess gelogen habe. Das Urteil des Kölner Landgerichts vom November 2009 beruhe "einzig und allein auf diesen falschen Angaben der Ärztin."

Der Sänger ("Schwarzbraun ist die Haselnuss") und Kult Musik müssen laut Kölner Urteil für die Kosten der 2007 abgesagten Tournee in Höhe von 3,5 Millionen Euro aufkommen. Heino hatte sich für den Fall eines Tourneeausfalls zwar bei der Gothaer Versicherung versichert. Weil er dabei aber laut Landgericht falsche Angaben zu seiner Gesundheit machte, muss die Versicherung nicht zahlen (Az: 20 O 189/08). In der Urteilsbegründung hieß es damals, der Sänger habe Vorerkrankungen wie sein jahrelanges Tinnitus-Leiden und die Einnahme von Schlaftabletten verschwiegen. Gothaer hatte die Zahlungen verweigert und das mit "arglistiger Täuschung" begründet.

Heino wolle nicht den Vorwurf auf sich sitzen lassen, er sei ein Lügner, sagte Mewes der dpa. Daher bereite der 71-Jährige auch die Klage gegen seine Hausärztin vor. Sie hatte im Prozess ausgesagt, der Musiker stehe seit vielen Jahren wegen seiner Tinnitus-Erkrankung unter einem hohen Leidensdruck.

"Tatsache ist: Heino ist 2007 in New Jersey zusammengebrochen, da hatte er zum ersten Mal Tinnitus. Ich bin seit sechs Jahren Manager von Heino, ständig und überall mit ihm unterwegs, da hätte ich den angeblichen Leidensdruck wohl bemerkt", sagte der Geschäftsführer von Kult Musik, an der auch Heino beteiligt ist.

Der Sänger habe einen Hamburger Patientenanwalt beauftragt und zudem ein medizinisches Gutachten aus Bonn angefordert. Der ärztliche Direktor der HNO-Abteilung an der Bonner Universitätsklinik habe nach Prüfung aller medizinischen Unterlagen festgestellt, dass Heino nicht seit Jahren unter Tinnitus litt, sagte Mewes.

Der Musiker hatte rund 40 Konzerte geplant, diese aber nach Schwindelanfällen während eines Auftritts in New Jersey und später festgestellten Herz-Kreislauf-Problemen abgesagt. Im Mai hatte Heino als Zeuge vor Gericht gesagt: "Ich war noch nie im Leben krank".

Die Vorsitzende Richterin Elisabeth Marnett-Höderath sprach dagegen 120 Arztbesuche in zwei Jahren und Rezepte für 600 Schlaftabletten an - und verurteilte Heino und den Veranstalter zur Kostenübernahme für den Tourausfall.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »