Ärzte Zeitung online, 01.02.2010

Teilnehmer für Studie gesucht: Das lerne ich im Schlaf

HAMBURG (eb). Kinder lernen täglich viel Neues bei motorischen Fähigkeiten, viel mehr als Erwachsene. Wie ihnen diese enorme Gedächtnisleistung gelingt, wollen Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) und ihre Kooperationspartner herausfinden. Dafür werden Studienteilnehmer im Alter von 8 bis 11 Jahren gesucht.

Die Untersuchung findet im UKE in Hamburg-Eppendorf statt, dabei wird eine Aufgabe gestellt. Bei dieser Aufgabe müssen leuchtende Tasten auf einer Tastatur so schnell wie möglich gedrückt werden. Die Versuchspersonen liegen im Magnetresonanztomografie (MRT) während sie diese Aufgabe ausführen, damit die Gehirnaktivität gemessen werden kann.

So werden die Wissenschaftler aus dem UKE und des Universitätsklinikums in Lübeck Daten über die motorischen Gedächtnisprozesse bei Kindern und Erwachsenen erheben. "Besonders interessieren wir uns für den Einfluss des Schlafes auf die Aktivierung bestimmter Hirnstrukturen, die mit motorischer Gedächtnisbildung in Zusammenhang gebracht werden", erklärt Professor Christian Büchel, Direktor des Instituts für systemische Neurowissenschaften des UKE. Dafür werden die Hirnaktivitäten mittels funktioneller MRT während der Aufgabe vor und nach einem Schlaf- beziehungsweise Wachintervall untersuchen, so Projektpartnerin Ines Wilhelm vom Institut für Neuroendokrinologie am Universitätsklinikum in Lübeck.

Weitere Informationen für interessierte Eltern und Anmeldung bei: Ines Wilhelm, Tel. 0451/5004602, E-Mail wilhelm@kfg.uni-luebeck.de; oder im Institut für Systemische Neurowissenschaften des UKE, Tel. 040/7410 - 59899

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »