Ärzte Zeitung online, 01.02.2010

Vom Gehirn lernen: Informatiker entwickeln neue Neurocomputer

GRAZ (eb). Intelligente Maschinen, die mitdenken und aktiv dazulernen, sind die Vision von Forschern der TU Graz. Sie wollen eine neue Generation von Neurocomputern entwerfen, die auf Rechenprinzipien und Lernmechanismen im Gehirn beruht. Und die Forscher wollen gleichzeitig neue Erkenntnisse über Lernmechanismen im Gehirn gewinnen.

zur Großdarstellung klicken

Ein typisches Neuron im Gehirn hat viele Tausende von Synapsen, d.h. Kontaktpunkte mit anderen Neuronen - hier gezeigt für ein Neuron als rote Punkte (links oben). © TU Graz/IGI

Die Forscher des Instituts für Grundlagen der Informationsverarbeitung (IGI) koordinieren nun drei Jahre lang das Forschungsprojekt "Brain-i-Nets" der Europäischen Union, das am 1. Februar 2010 mit einem dreitägigen Treffen der beteiligten Forscher in Graz startet. "Brain-i-Nets" steht für Novel Brain Inspired Learning Paradigms for Large-Scale Neuronal Networks.

Das menschliche Gehirn besteht aus einem Netzwerk von mehreren Milliarden Nervenzellen. Verbunden sind diese durch eigene Kontaktstellen, die Synapsen. Diese verändern sich ständig - man spricht dann von synaptischer Plastizität. Dieses hoch komplexe System stellt eine wichtige Basis für selbstständiges Denken und Lernen dar.

Forschern gibt es bis heute noch immer viele Rätsel auf: "Im Gegensatz zu heutigen Computern führt das Gehirn kein fixes Programm aus, sondern passt Funktionen immer wieder an und programmiert diese neu. Viele dieser Effekte sind noch nicht erklärt", erläutern IGI-Leiter Wolfgang Maass und Projekt-Koordinator Robert Legenstein. In Kooperation mit Neurowissenschaftern und Physikern wollen sie nun mit Hilfe von neuen experimentellen Methoden die Mechanismen der synaptischen Plastizität im Organismus erforschen.

Die Forscher erhoffen sich neue Erkenntnisse zu Lernprozessen im Gehirn

Aus ihrer Arbeit erhoffen sich die Forscher neue Erkenntnisse über Lernmechanismen im menschlichen Gehirn. Diese wollen sie nutzen, um neue Lernmethoden für künstliche Systeme zu entwickeln, die Informationen verarbeiten: Langfristiges Ziel der Wissenschafter ist es, lernfähige Rechner mitzuentwickeln, die das Potenzial haben, die heutige Informationsgesellschaft zu revolutionieren.

Getragen wird das dreijährige Projekt von der EU-Förderschiene "Future Emerging Technologies" (FET). Internationale Gutachter wählten aus 176 eingereichten Anträgen nur neun aus, darunter "Brain-i-Nets".

Partner der mit insgesamt 2,6 Millionen Euro dotierten Forschungsinitiative sind das University College London, die Ecole Polytechnique Federale de Lausanne, das französische Centre National de la Recherche Scientifique, die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und die Universität Zürich.

Zur Internetseite des Projekts "Brain-i-Nets"

Lesen Sie auch:
Neuartigen Brain-Computer Interface nutzt die Kraft der Konzentration

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »