Ärzte Zeitung, 03.02.2010

Kohlegrill in Wohnung - Warnung vor Vergiftung

BERLIN (dpa). Das Bundesinstitut für Risikobewertung warnt davor, einen offenen Holzkohlegrill in der Wohnung zu nutzen. Denn dabei drohen schwere Vergiftungen durch Kohlenmonoxid. Allein im Jahr 2008 seien in Deutschland elf Fälle gemeldet worden, bei denen Erwachsene und Kinder nach dem Anzünden eines Holzkohle-Grills im Zimmer mit Kohlenmonoxid-Vergiftungen ins Krankenhaus gebracht worden seien.

Eine Familie hatte zum Beispiel im Sommer in ihrer Wohnung gegrillt, weil es draußen regnete. Als Vorbild für die lebensgefährliche Aktion nannten die Eltern einen Werbespot im Fernsehen. Andere Verletzte wollten mit dem offenen Grill im Wohnzimmer auch heizen. Das Einatmen von Kohlenmonoxid kann auch zum Erstickungstod führen. 

Kohlenmonoxid-Vergiftungen sind ein Schwerpunkt der soeben erschienenen Broschüre "Ärztliche Mitteilungen bei Vergiftungen 2008".www.bfr.bund.de/cd/33697

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »