Ärzte Zeitung, 03.02.2010

Kohlegrill in Wohnung - Warnung vor Vergiftung

BERLIN (dpa). Das Bundesinstitut für Risikobewertung warnt davor, einen offenen Holzkohlegrill in der Wohnung zu nutzen. Denn dabei drohen schwere Vergiftungen durch Kohlenmonoxid. Allein im Jahr 2008 seien in Deutschland elf Fälle gemeldet worden, bei denen Erwachsene und Kinder nach dem Anzünden eines Holzkohle-Grills im Zimmer mit Kohlenmonoxid-Vergiftungen ins Krankenhaus gebracht worden seien.

Eine Familie hatte zum Beispiel im Sommer in ihrer Wohnung gegrillt, weil es draußen regnete. Als Vorbild für die lebensgefährliche Aktion nannten die Eltern einen Werbespot im Fernsehen. Andere Verletzte wollten mit dem offenen Grill im Wohnzimmer auch heizen. Das Einatmen von Kohlenmonoxid kann auch zum Erstickungstod führen. 

Kohlenmonoxid-Vergiftungen sind ein Schwerpunkt der soeben erschienenen Broschüre "Ärztliche Mitteilungen bei Vergiftungen 2008".www.bfr.bund.de/cd/33697

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »