Ärzte Zeitung online, 02.02.2010

Impfaktion für 700 000 Kinder in Haiti angelaufen

PORT-AU-PRINCE/KÖLN (dpa). In Haiti ist für 700 000 Kinder eine Impfaktion angelaufen, die vor lebensgefährlichen Krankheiten schützen soll. In den überfüllten Notunterkünften der Hauptstadt Port-au-Prince, wo das Erkrankungsrisiko am größten ist, erhielten die ersten Kinder Impfschutz gegen Masern, Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten.

Diese Krankheiten sind insbesondere für Kleinkinder unter fünf Jahren, die zusätzlich auch oft noch unterernährt sind, eine tödliche Gefahr, so Unicef.

Die Impfkampagne soll auch auf andere Landesteile ausgeweitet werden. Nach und nach sollen auch ältere Kinder und Erwachsene gegen Diphtherie und Tetanus geimpft werden.

Versorgung der Opfer noch spärlich

Die Hilfe für die Opfer im stark zerstörten Erdbeben-Gebiet westlich von Port-au-Prince kommt laut Maltesern erst langsam voran. Die Versorgung der Menschen sei noch immer sehr spärlich, berichtete ein Helfer von Malteser International aus der schwer getroffenen 134 000-Einwohner-Stadt Leogane westlich der Hauptstadt.

Die Einsatzkräfte stoßen den Angaben zufolge auch auf Dörfer, die bisher noch keine Hilfe erhalten haben. Die Malteser hatten von ihren argentinischen Partnern die Leitung des Gesundheitspostens in Leogane übernommen, wo bereits gut 2000 Patienten behandelt worden sind.

Topics
Schlagworte
Panorama (30668)
Impfen (4122)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »