Ärzte Zeitung online, 03.02.2010

Bauern halten Pestizide nicht für schädlich

BERLIN (dpa). Der Deutsche Bauernverband hält die von Greenpeace im Salat entdeckten Pestizide nicht für schädlich. Pflanzenschutzmittel würden vor ihrer Zulassung geprüft, so dass sie bei normaler Anwendung weder für Menschen noch für die Umwelt schädlich seien, erklärte der Bauernverband am Mittwoch in Berlin.

"Andere Einschätzungen sind unseriös, da sie auf eigens kreierten Bewertungsschemata basieren, die einer wissenschaftlichen Überprüfung grundsätzlich nicht standhalten."

Greenpeace hatte 11 von 21 getestete Kopfsalate und 4 von 12 Rucola-Proben wegen Rückständen von Pflanzenschutzmitteln als nicht empfehlenswert bezeichnet. Viele davon hätten mehrere Pflanzenschutzmittel enthalten, so dass der von Greenpeace genutzte Summenhöchstwert überschritten worden sei. Die Organisation fordert die Einführung eines solchen Grenzwertes, der auch die Anzahl der verschiedenen Pestizide in einem Salat berücksichtigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »