Ärzte Zeitung online, 03.02.2010

Bauern halten Pestizide nicht für schädlich

BERLIN (dpa). Der Deutsche Bauernverband hält die von Greenpeace im Salat entdeckten Pestizide nicht für schädlich. Pflanzenschutzmittel würden vor ihrer Zulassung geprüft, so dass sie bei normaler Anwendung weder für Menschen noch für die Umwelt schädlich seien, erklärte der Bauernverband am Mittwoch in Berlin.

"Andere Einschätzungen sind unseriös, da sie auf eigens kreierten Bewertungsschemata basieren, die einer wissenschaftlichen Überprüfung grundsätzlich nicht standhalten."

Greenpeace hatte 11 von 21 getestete Kopfsalate und 4 von 12 Rucola-Proben wegen Rückständen von Pflanzenschutzmitteln als nicht empfehlenswert bezeichnet. Viele davon hätten mehrere Pflanzenschutzmittel enthalten, so dass der von Greenpeace genutzte Summenhöchstwert überschritten worden sei. Die Organisation fordert die Einführung eines solchen Grenzwertes, der auch die Anzahl der verschiedenen Pestizide in einem Salat berücksichtigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »