Ärzte Zeitung online, 03.02.2010

Bauern halten Pestizide nicht für schädlich

BERLIN (dpa). Der Deutsche Bauernverband hält die von Greenpeace im Salat entdeckten Pestizide nicht für schädlich. Pflanzenschutzmittel würden vor ihrer Zulassung geprüft, so dass sie bei normaler Anwendung weder für Menschen noch für die Umwelt schädlich seien, erklärte der Bauernverband am Mittwoch in Berlin.

"Andere Einschätzungen sind unseriös, da sie auf eigens kreierten Bewertungsschemata basieren, die einer wissenschaftlichen Überprüfung grundsätzlich nicht standhalten."

Greenpeace hatte 11 von 21 getestete Kopfsalate und 4 von 12 Rucola-Proben wegen Rückständen von Pflanzenschutzmitteln als nicht empfehlenswert bezeichnet. Viele davon hätten mehrere Pflanzenschutzmittel enthalten, so dass der von Greenpeace genutzte Summenhöchstwert überschritten worden sei. Die Organisation fordert die Einführung eines solchen Grenzwertes, der auch die Anzahl der verschiedenen Pestizide in einem Salat berücksichtigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »