Ärzte Zeitung online, 04.02.2010

83 Schüler mit Tablettenvergiftung im Krankenhaus

BANGKOK (dpa). In Thailand sind 83 Schüler, die durch Tabletten cleverer werden wollten, mit Vergiftungen ins Krankenhaus gekommen. Die Jungen und Mädchen zwischen zehn und zwölf hatten die Pillen am Mittwoch in einem Laden für Computerspiele in der Nähe ihrer Schule in Bangkok gekauft, berichtete die "Bangkok Post" am Donnerstag.

Sie hatten Versprechungen geglaubt, dass die Tabletten ihnen neben besseren Noten auch eine hellere Haut bescheren würden, sagten sie nach Angaben der Zeitung. Es handelte sich um ein Medikament gegen Husten. Die Schüler klagten nach der Einnahme über Übelkeit, unregelmäßigen Herzschlag und schwere Kopfschmerzen. Der 24-jährige Besitzer des Ladens wurde festgenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »