Ärzte Zeitung online, 04.02.2010

83 Schüler mit Tablettenvergiftung im Krankenhaus

BANGKOK (dpa). In Thailand sind 83 Schüler, die durch Tabletten cleverer werden wollten, mit Vergiftungen ins Krankenhaus gekommen. Die Jungen und Mädchen zwischen zehn und zwölf hatten die Pillen am Mittwoch in einem Laden für Computerspiele in der Nähe ihrer Schule in Bangkok gekauft, berichtete die "Bangkok Post" am Donnerstag.

Sie hatten Versprechungen geglaubt, dass die Tabletten ihnen neben besseren Noten auch eine hellere Haut bescheren würden, sagten sie nach Angaben der Zeitung. Es handelte sich um ein Medikament gegen Husten. Die Schüler klagten nach der Einnahme über Übelkeit, unregelmäßigen Herzschlag und schwere Kopfschmerzen. Der 24-jährige Besitzer des Ladens wurde festgenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »