Ärzte Zeitung online, 04.02.2010

Noch keine Anklage gegen Michael Jacksons Leibarzt

LOS ANGELES (dpa). Die kalifornische Staatsanwaltschaft hat bis Mittwochabend (Ortszeit) keine Anklage gegen Michael Jacksons früheren Leibarzt, Conrad Murray, erhoben. US-Medien hatten zuvor spekuliert, dass sich der Kardiologe bereits am Mittwoch den Behörden stellen könnte.

Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft sagte nur, dass zum gegebenen Zeitpunkt eine Bekanntmachung erfolgen werde. "Tmz.com" zufolge sei nun am Freitag mit einer Anklage wegen fahrlässiger Tötung zu rechnen. Der Internetdienst beruft sich auf anonyme Quellen aus dem Umfeld der Ermittler.

Murray verdiene eine harte Strafe, sagte Anwalt Brian Oxman, der die Jackson-Familie vertritt, beim Sender CBS. Der Arzt habe derart leichtfertig gehandelt, dass eine Anklage wegen Totschlags angebracht sei. Mit dem Vorwurf von "fahrlässiger Tötung" würde Murray zu leicht wegkommen. Im Falle eines Schuldspruchs wegen fahrlässiger Tötung drohen dem Arzt bis zu vier Jahre Haft.

Nach dem überraschenden Tod Jacksons im vergangenen Juni hatte Murray eingeräumt, den Popstar mit starken Medikamenten - darunter dem Narkosemittel Propofol - behandelt zu haben. Dem Totenschein zufolge starb der "King of Pop" an einer "akuten Vergiftung" durch das Mittel. Murray hatte dem 50-jährigen Jackson am frühen Morgen des 25. Juni etliche Beruhigungsmittel gegeben, die dem Star zum Verhängnis wurden.

Lesen Sie dazu auch:
"LA Times": Jackson-Ermittlungen ziehen sich hin
Jacksons Leibarzt arbeitet wieder in Klinik

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »