Ärzte Zeitung online, 04.02.2010

Suizid-Alarm im Supermarkt: Warnsignal an der Kasse

TAIPEH (dpa). Der Kauf von Holzkohle ohne andere Grill-Zutaten kann in Taiwan künftig ungewöhnliche Fragen nach dem Befinden des Käufers auslösen. Das Land, das im vergangenen Jahr mit 4128 Selbstmorden eine der höchsten Freitodraten Asiens hatte, hat ein Suizid-Alarmsystem in mehreren Supermarktketten eingeführt.

"Die Rxmart-Kette mit rund 500 Läden hat ihre Computerprogramme so modifiziert, dass auf dem Kassencomputer Warnleuchten aufleuchten, wenn ein Kunde nur Holzkohle kauft", erklärte Cheng Shu-hsin vom Gesundheitsministerium am Donnerstag in Taipeh.

Der Verkäufer ist dann zur Nachfrage gehalten, ob der Käufer nicht noch auch Grillfleisch benötigt. Falls der Kunde dann Suizid-Gedanken äußert, soll ihm der Kassierer eine Beratungs-Hotline empfehlen. In dem Inselstaat gehört der Freitod mit Holzkohle zu den bevorzugten Selbstmordarten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »