Ärzte Zeitung online, 04.02.2010

Suizid-Alarm im Supermarkt: Warnsignal an der Kasse

TAIPEH (dpa). Der Kauf von Holzkohle ohne andere Grill-Zutaten kann in Taiwan künftig ungewöhnliche Fragen nach dem Befinden des Käufers auslösen. Das Land, das im vergangenen Jahr mit 4128 Selbstmorden eine der höchsten Freitodraten Asiens hatte, hat ein Suizid-Alarmsystem in mehreren Supermarktketten eingeführt.

"Die Rxmart-Kette mit rund 500 Läden hat ihre Computerprogramme so modifiziert, dass auf dem Kassencomputer Warnleuchten aufleuchten, wenn ein Kunde nur Holzkohle kauft", erklärte Cheng Shu-hsin vom Gesundheitsministerium am Donnerstag in Taipeh.

Der Verkäufer ist dann zur Nachfrage gehalten, ob der Käufer nicht noch auch Grillfleisch benötigt. Falls der Kunde dann Suizid-Gedanken äußert, soll ihm der Kassierer eine Beratungs-Hotline empfehlen. In dem Inselstaat gehört der Freitod mit Holzkohle zu den bevorzugten Selbstmordarten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »