Ärzte Zeitung online, 05.02.2010

TMZ: Millionenerbin verschuldete ihren Tod mit

LOS ANGELES/NEW YORK (dpa). Die amerikanische Millionenerbin Casey Johnson soll US-Medien zufolge ihren Tod im Alter von 30 Jahren mitverschuldet haben. Der Internetdienst "tmz.com" berichtete unter Berufung auf gerichtsmedizinische Kreise, dass die seit ihrer Kindheit diabeteskranke Frau sich vernachlässigt, die Insulinspritzen ausgelassen und ihre Diät nicht eingehalten hatte.

Offiziell hieß es nach der Obduktion, Johnson sei ihrem Diabetesleiden zum Opfer gefallen. Johnson war am 4. Januar in ihrem Haus in Los Angeles tot aufgefunden worden.

Die wegen ihres wilden Party-Lebens bekannte Tochter aus der US-Pharmafamilie Johnson & Johnson hatte seit ihrer Kindheit Diabetes, dem Vernehmen nach aber auch Alkohol- und Drogen-Probleme. Sie wurde Mitte Januar auf einem Friedhof der kleinen Universitätsstadt New Brunswick (US-Staat New Jersey) bestattet. Unter den Trauergästen war auch Model Nicky Hilton, die jüngere Schwester von Paris Hilton. Sie ist Patin von Johnsons kleiner Tochter Ava.

Die Erbin war spätestens mit dem Dokumentarfilm "Born Rich" (Reich geboren) bekannt geworden, der am Beispiel von elf Nachkommen aus millionenschweren Industriellen-Familien zeigt, dass ein solches Erbe zu einem Fluch werden kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »