Ärzte Zeitung online, 08.02.2010

DRK schickt weitere Hilfsgüter nach Haiti

BERLIN (dpa). Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat am Montag weitere Hilfsgüter in die Erdbebenregion in Haiti geschickt. Ein Flugzeug mit 20 Tonnen Hilfsladung startete am Vormittag vom Flughafen Berlin-Schönefeld, teilte ein DRK-Sprecher in Berlin mit.

An Bord sind vor allem Medikamente und Material für ein mobiles Krankenhaus. Dieses hatte das DRK Ende Januar im Fußballstadion der Stadt Carrefour, 25 Kilometer südlich der Hauptstadt Port au Prince, aufgebaut. Es sollte die medizinische Grundversorgung für eine Bevölkerung von 250 000 Menschen sicherstellen.

"Wir behandeln drei Wochen nach der Katastrophe immer noch viel mehr Schäden vom Erdbeben selbst als bei vergleichbaren Katastrophen", sagt Wilhelm Hensen vom DRK-Katastrophenmanagement in Berlin laut einer Mitteilung. "Daher müssen wir für Nachschub sorgen."

Es ist bereits der fünfte DRK-Hilfstransport, der vom Flughafen Berlin-Schönefeld startete.

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)
Organisationen
Carrefour (7)
DRK (604)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »