Ärzte Zeitung online, 08.02.2010

Doppelt so viele Glatteisunfälle wie 2009

HANNOVER (dpa). Der Dauerwinter geht den Deutschen an die Knochen: Allein im Januar mussten rund 20 000 gesetzlich Versicherte nach einem Sturz wegen Arm- und Beinbrüchen oder offenen Wunden ins Krankenhaus. Dies berichtete die Krankenkasse KKH-Allianz.

Der lange Winter wird für die Kassen damit richtig teuer, denn jede stationäre Aufnahme nach einem Glatteisunfall kostet durchschnittlich etwa 4000 Euro. Ein komplizierter Knochenbruch kann sogar mit bis zu 15 000 Euro zu Buche schlagen. Auch im vergangenen Jahr gab es durch Dauerfrost viele Unfälle, die allein bei der KKH Mehrkosten von mehr als drei Millionen Euro verursachten. Angesichts des strengen Winters sei in diesem Jahr mit einem weiteren Kostenanstieg zu rechnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »

Früherkennung mit einem Atemzug

Ein neuer Test zur Früherkennung von Lungenkrebs misst kleinste Veränderungen in der Zusammensetzung der Atemluft. Das von Forschern des Max-Planck-Instituts entwickelte Verfahren könnte das Diagnoseverfahren vereinfachen. mehr »