Ärzte Zeitung online, 09.02.2010

Seenotretter retten mehr als 1000 Menschen

CUXHAVEN (dpa). Die deutschen Seenotretter haben im vergangenen Jahr bei 2138 Einsätzen mehr als 1000 Menschen aus akuter Gefahr gerettet. Das geht aus der Einsatzbilanz hervor, die die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) am Montag in Cuxhaven vorgelegt hat.

Unmittelbar nach der Präsentation fischte die Besatzung eines Seenotrettungskreuzers den TV-Koch Tim Mälzer aus der nur 0,6 Grad warmen Elbe vor Cuxhaven. Der Hamburger Gastronom wirbt als neuer "Bootschafter" für die Seenotretter. Während der Pressekonferenz sprang Mälzer in einem Überlebensanzug von Bord des DGzRS-Flaggschiffs "Hermann Marwede" ins Wasser.

Insgesamt zählten die Besatzungen der 61 DGzRS-Rettungskreuzer an Nord- und Ostsee ähnlich viele Einsätze wie in den Vorjahren. Dabei retteten sie 123 Personen aus unmittelbarer Seenot und bewahrten 65 Schiffe oder Boote vor dem Untergang.

Rund 970 Mal befreiten sie Menschen aus drohenden Gefahrensituationen; 941 Mal erbrachten sie Hilfeleistungen für Wasserfahrzeuge aller Art; in 490 Einsätzen holten sie Verletzte oder Erkrankte von Schiffen, Inseln oder Halligen an Land.

Im vergangenen Jahr beobachteten die Seenotretter nach Angaben von DGzRS-Vorstandsmitglied Bernd Anders deutliche Veränderungen im Wettergeschehen. Von April bis Juni habe es häufige sommerähnliche Schönwetterperioden gegeben, während der eigentliche Sommer deutlich herbstlichen Charakter mit kurzen, aber kräftigen Starkwind- oder Sturmperioden hatte.

Starkoch Mälzer zeigte sich beeindruckt vom Mut und Engagement der Seenotretter, die ausschließlich aus Spenden bezahlt werden. Allerdings wollte er der Einsatzkraft nicht blind vertrauen.

"Ich kann hier ja nicht das Maul aufreißen und für Spenden trommeln, wenn ich nicht weiß, ob die ihren Job überhaupt können", begründete Mälzer seinen Sprung in die eiskalte Elbmündung. Sichtlich begeistert setzte er sich im Anschluss an die Rettungsübung ans Ruder der "Hermann Marwede": "Das ist wie Kindergeburtstag."

Topics
Schlagworte
Panorama (30162)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »